Andreas Hanke Geschäftsführer

„Das Wissen und die Erfahrung unserer Mitarbeiter sind das Fundament unseres Hauses“

Andy_wide

Alexandra Specht Key Account Managerin

„Seit 1995 sind wir auf dem Markt und jedes Jahr werden es mehr zufriedene Kunden, die unsere Dienstleistungen schätzen“

Nana_wide

Werner Eberling Principal Consultant

„Technologie-Hypes kommen und gehen, fundamentale Prinzipien der Software-Entwicklung halten Systeme stabil und zukunftssicher“

Slide3

Thomas Haug Principal Consultant

„Die Vermessung von Software und die Visualisierung der Ergebnisse hilft uns, strukturelle Probleme aufzudecken“

Thomas_wide

Workshop-Programm 27. April 2017

interface Foo extends Bar {

Clean Software Design

Referenten: René Pirringer, David Tanzer

Es gibt sehr viel "nicht ganz optimal designten" Code da draußen. Und wir, die Softwareindustrie, erzeugen mehr und mehr davon, jeden Tag. Sogar erfahrene Entwickler, die es besser wissen sollten, treffen schlechte Entscheidungen in der Hitze des Projekts. Und dann ist nicht genug Zeit, um diese auszumerzen. Was, wenn Sie Software Design einen ganzen Tag lang gemeinsam mit anderen Entwicklern üben und diskutieren könnten? 

Dieser Workshop ist für Sie! Sie werden die Grundlagen von Objektorientiertem Design und Designtechnicken von erfahrenen Trainern lernen. Und dann werden Sie üben - Viel üben. Und sie werden alles mit Ihren Workshopkollegen diskutieren, und voneinander und miteinander lernen.

Funktional und Modular

Java 8 und 9

Referenten: Michael Wiedeking, Sascha Groß

Bald ist es soweit und Java 9 erblickt das Licht der Welt und beglückt uns mit dem Module System und weiteren netten und großen Kleinigkeiten. Doch bevor wir den Blick in die Zukunft werfen, schauen wir auf das aktuelle Java 8 mit Lambdas und Streams, die uns die Möglichkeit eröffnet haben, Code kürzer eleganter und verständlicher zu gestallten. In diesen Workshop konzentrieren wir uns auf die Hauptfeatures von Java 8 und 9, also Lambdas, Streams und Module Systems und das eine oder andere interesante Feature. Sie arbeiten aktiv in diesen Workshop an ihrem eigenen mitgebrachten Rechner. 

Schnelle Reaktion

Einführung in React und Redux

Referenten: Nicole Rauch

React.js ist eine relativ neue, von Facebook entwickelte Frontend-Library, die auf einem radikal anderen Ansatz beruht als andere, da sie selbst entscheidet, welche Teile der Webseite bei Datenänderungen neu gerendert werden müssen. Dadurch ist viel Last vom Entwickler genommen, der sich nun nicht mehr darum kümmern muss, seine Daten und die zugehörigen Anzeigen synchron zu halten. Diese neue Freiheit ist die Grundvoraussetzung dafür, dass auch die Behandlung der Daten selbst im Frontend in einer einfacheren Weise stattfinden kann. Das zu React.js passende, ebenfalls von Facebook entwickelte Pattern heißt Flux, und eine besonders elegante Implementierung namens Redux ist derzeit in aller Munde. Hierbei werden sämtliche Frontend-Daten in einem einzigen strukturierten Datenobjekt gespeichert, aus dem die React-Komponenten beim Rendern ihre Werte beziehen. React stellt hierbei sicher, dass nichts unnötig gerendert wird. Diese Kombination vereinfacht die Frontend-Entwicklung ungemein, da man nicht mehr auf event-getriebene Reaktionen auf Wertänderungen angewiesen ist, sondern die Weboberfläche in einem deklarativen Stil erstellen kann. 

 Der Vortrag zeigt, wie sich der Einsatz von React und Redux anfühlt und welche Vorgehensweisen sich bei der Entwicklung etabliert haben.

Tiefenrausch

Einführung in modernes Maschinelles Lernen mit Deeplearning4j

Referenten: Thomas Bertz

Es gibt Probleme, die sind so komplex, dass das Ausprogrammieren deren Lösung entweder viel zu teuer oder momentan unmöglich wäre. Ziel von Maschinellem Lernen (ML) als Disziplin der Künstlichen Intelligenz (KI) ist es, solche Probleme zu bewältigen, indem Systeme nicht programmiert, sondern trainiert werden. Deep Learning (DL) ist eine Methode des ML und verwendet sog. tiefe neuronale Netze. Neu ist dieser Ansatz nicht. Neu ist hingegen der Erfolg, den heutzutage die schier grenzenlose Masse an verfügbaren Daten und die unbändige Rechenleistung möglich machen. Mit Deeplearning4j (DL4J) gibt es eine Java-Bibliothek, die einen leichten und komfortablen Einstieg in die KI bietet.