Andreas Hanke Geschäftsführer

„Das Wissen und die Erfahrung unserer Mitarbeiter sind das Fundament unseres Hauses“

Andy_wide

Alexandra Specht Key Account Managerin

„Seit 1995 sind wir auf dem Markt und jedes Jahr werden es mehr zufriedene Kunden, die unsere Dienstleistungen schätzen“

Nana_wide

Werner Eberling Principal Consultant

„Technologie-Hypes kommen und gehen, fundamentale Prinzipien der Software-Entwicklung halten Systeme stabil und zukunftssicher“

Slide3

Thomas Haug Principal Consultant

„Die Vermessung von Software und die Visualisierung der Ergebnisse hilft uns, strukturelle Probleme aufzudecken“

Thomas_wide

Leichtgewichtige Persistenz mit der Java Persistenz API (JPA)

Beschreibung:

Die Java Persistence API (JPA) realisiert die Abbildung eines Java-Objektmodell auf das dazugehörende relationalen Datenbankmodell (OR-Mapping). Im Gegensatz zu den früher im JEE Umfeld verwendeten Methoden der "Bean Managed Persistency" (BMP) bzw. "Container Managed Persistency" (CMP) setzt JPA dabei auf leichtgewichtige Ansätze (POJO Entwicklung) und Java-Annotationen. JPA ist nicht an den Applikationserver gebunden, so dass durch die Verwendung dieses Standards proprietäre Implementierungen wie z.B. Hibernate oder EclipseLink über eine standardisierte Schnittstelle auch in Java SE Applikationen eingebunden werden können.

Die Teilnehmer lernen die API und ihre Verwendungsmöglichkeiten insbesondere im Enterprise-Umfeld kennen. Anhand praktischer Beispiele und Übungen wird das Wissen vertieft. Somit ermöglicht der Kurs den Teilnehmern, komplexe Persistenzlösungen auf Basis der JPA zu entwickeln.

Inhalt:

  • Grundlagen der Entwicklung mit JPA
  • JPA in Java EE und SE Umgebungen
  • Persistente Attribute/Properties
  • Auto-generierte Schlüssel
  • Aufspaltung von Entitäten auf Tabellen
  • Assoziationen
  • Bidirektionale Beziehungen
  • Sortierung
  • Fetching Strategien und Lazy Loading
  • Abbildungsmöglichkeiten der objektorientierten Vererbung
  • Objektorientierte Abfragen mit JPQL und Criteria Queries
  • Do's und Dont's des OR-Mappings